Neuerscheinung: “Poniemieckie/ Ehemals deutsch” von Karolina Kuszyk

Eine brillante Geschichte über das Schicksal von Häusern, Friedhöfen und Dingen

Die aus Liegnitz/ Legnica stammende Autorin ist in der ehemals deutschen Stadt aufgewachsen. Jetzt untersucht sie das Phänomen “ehemals deutsch”.

Karolina Kuszyk beobachtet Orte, Gegenstände und Menschen mit Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und Respekt, untersucht ihre Geschichten, verfolgt komplizierte deutsch-polnische Verhältnisse. 

Das Buch “Poniemieckie/ Ehemals deutsch” ist keine wissenschaftliche Studie, sondern ein persönlicher Leitfaden für das Schicksal von ehemals deutsch in ihrer alltäglichen Heimatversion. Basierend auf eigenen Gedanken und Erfahrungen von Menschen, die auf den  sogenannten “wiedergewonnene Gebietne” aufgewachsen sind, untersucht Karolina Kuszyk, was die deutsche Vorkriegsgeschichte dieses Gebiets den heute dort lebenden Polen bedeutet, ob und wie sie reflektiert wird. “Ehemals deutsch” kann auch als Geschichte oder Anthropologie der Dinge bezeichnet werden. Die Reflexion über die Zähmung ehemaliger deutscher Länder beginnt mit den Alltagsgegenständen wie Geschirr, Bücher, Gemälde und Postkarten. Das Buch ist nicht als sentimentale Reise auf der Suche nach der verlorenen Zeit gedacht, sondern als Auseinandersetzung damit, wie man mit dem Fremden im Eigenen umgeht.

Karolina Kuszyk (Jg. 1977) ist Schriftstellerin, Journalistin und Literaturübersetzerin. Sie schreibt und publiziert auf Deutsch und auf Polnisch. Sie war DAAD-Stipendiatin und translator in residence im Übersetzerhaus Looren in der Schweiz, Preisträgerin im „Poetry slam der slawischen Sprachen“ und im Märchenwettbewerb der Zeitschrift Charaktery. Seit 2014 unterrichtet sie literarische Übersetzung und Literaturkritik an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder.

Das Buch erschien im Verlag Czarne im November 2019. Übersetzung ins Deutsche wird geplant.